03. März 2021

Die besten Browser in Android

Erfahre hier, welche Browser sich für dein Android-Smartphone besonders empfehlen und welche Vorteile sie bieten.

Android Browser

Die meisten, die mit ihrem Android-Smartphone im World Wide Web unterwegs sind, greifen auf Google Chrome zu. Kein Wunder, schließlich ist der Browser auf jedem Android-Gerät vorinstalliert. Dabei gibt es hochkarätige Alternativen – und jede davon punktet mit individuellen Vorzügen Wir verraten dir, welche Browser für Android in unserem Test am besten abschneiden.

Opera

Falls dich früher das gewöhnungsbedürftige Design von Opera (Android) abgeschreckt hat, können wir dir versichern: Optisch zeigt sich der in Norwegen entwickelte Browser rundum erneuert, aufgeräumt und modern. Das gilt auch und im Besonderen für die Smartphone-Version.

Die Vorzüge, die Opera schon in der Vergangenheit zu bieten hatte, sind jedoch noch dieselben. Vor allem die vielfältigen Konfigurationsmöglichkeiten sind hier zu nennen. Bei kaum einem Browser kannst du die Einstellungen so präzise auf deine individuellen Anforderungen ausrichten wie bei Opera – auch wenn das Layout auf den ersten Blick geradezu minimalistisch wirkt.

Du möchtest verhindern, dass deine Surfaktivitäten im Browserverlauf gespeichert werden? Als eine der wenigen Browser für Android bietet Opera VPN. Der Vorteil dabei: Mit VPN bewegst du dich in einem virtuellen, privaten Netzwerk, in dem sämtliche Daten verschlüsselt werden. Die Funktion kann ganz leicht über den privaten Modus des Browsers aktiviert werden.

Brave

Nichts ist lästiger als Werbeclips, während du ein Video streamen möchtest. Aber auch starre Werbebanner können nerven, und vor allem verbrauchen sie im mobilen Internet unnötig Datenvolumen. Und nicht nur das: Werbeanzeigen sorgen auch dafür, dass Seiten deutlich langsamer laden. Wenn du dieses Problem offensiv angehen willst, ist Brave (Android) die Lösung für dich.

Dieser Browser in Android kommt mit einem integrierten, höchst effektiven AdBlocker namens „Brave Shields“ daher, der Werbebannern und Pop-ups zuverlässig den Garaus macht. Zusätzliche Add-ons braucht es dafür nicht – alle notwendigen Features sind schon an Bord.

Wenn du beim Surfen keine Spuren hinterlassen möchtest, kannst du auch auf das Tor-Netzwerk zugreifen und so deine IP-Adresse verbergen. Die Anonymität geht jedoch zulasten der Geschwindigkeit, wodurch das Surf-Vergnügen etwas geschmälert wird.

Ebenfalls praktisch: Websites werden grundsätzlich im HTTPS-Modus geöffnet. Das verschafft dir beim Surfen ein deutlich höheres Maß an Sicherheit.

Mozilla Firefox

In puncto Desktop-PCs und Laptops zählt Mozilla Firefox (Android) zu den meistgenutzten Browsern. Was viele nicht wissen: Die Surf-Anwendung gibt’s auch als Browser für Android. Die App findest du in Sekundenschnelle im Google Play Store – und ein Download lohnt sich aus mehreren Gründen.

Besonders nützlich ist die Sync-Funktion, mit der du deinen PC mit deinem Smartphone verknüpfen kannst. Dadurch kannst du unter anderem von deinem Handy aus auf sämtliche Lesezeichen zugreifen, die du am PC gespeichert hast. Auch deine Chronik und deine Passwörter werden übertragen.

Ähnlich wie Opera bietet auch Mozilla Firefox eine Vielzahl von Einstellungsmöglichkeiten. Beispielsweise kannst du veranlassen, dass Bilder nur noch geladen werden, wenn du mit einem WLAN-Netzwerk verbunden bist. Übrigens: Wie andere Mozilla-Browser in Android ruft auch Firefox Web Content über die Rendering-Engine GeckoView ab. Das macht den Browser schneller und sicherer.

Insgesamt bietet Mozilla Firefox ein überzeugendes Gesamtpaket ab, das durch zahlreiche praktische Add-ons und einen sicheren Tracking-Schutz abgerundet wird.

Cliqz

Die Macher von Cliqz (Android) haben sich eine Thematik auf die Fahne geschrieben, der gerade heutzutage eine hohe Bedeutung beigemessen wird: Datenschutz. Eben das macht Cliqz als Alternative zu Chrome auch besonders attraktiv, denn der Google-Browser wird von Datenschützern häufig kritisch beäugt. Wichtigster Datenschutz-Faktor bei Cliqz ist der integrierte Tracking-Schutz.

Ansonsten punktet der in Deutschland entwickelte Browser mit einem hochwirksamen Phishing-Schutz und einem effektiven AdBlocker. Dazu bietet Cliqz eine intelligente Suche, die über einen eigenen Suchindex verfügt und somit zunächst einmal ohne Google auskommt. Nur wenn eine Suche kein zufriedenstellendes Resultat liefert, erfolgt eine Weiterleitung zur Google-Seite.

Was die Optik angeht, musst du dich bei diesem Browser in Android nicht einmal großartig umgewöhnen. Das Design von Cliqz ähnelt nämlich sehr dem Layout von Chrome. Selbiges gilt für die Menüoptionen, die dir bei Cliqz zur Verfügung stehen.

Egal, für welche Surf-Anwendung du dich letztlich entscheidest: Denke daran, in deinem Android Browser regelmäßig den Cache zu leeren. Denn je mehr Speicherkapazität von unnötigen Informationen beansprucht wird, desto langsamer performt dein Smartphone. Wenn du den Cache leerst, kann das Gerät wieder seine volle Leistung abrufen und lädt Websites deutlich schneller.

Das Wichtigste im Überblick

  • Mittlerweile gibt es eine Vielzahl von hochkarätigen Alternativen zu Google Chrome.
  • Jeder Browser punktet mit individuellen Vorzügen. Opera bietet beispielsweise besonders viele Konfigurationsmöglichkeiten, Brave punktet mit einem besonders effektiven AdBlocker und Cliqz legt das Hauptaugenmerk auf Datenschutz.
  • Mozilla Firefox entpuppt sich hingegen als Allround-Talent und empfiehlt sich vor allem für diejenigen, die den Browser auch am PC bzw. Laptop nutzen.
  • Um die Leistungsstärke deines Smartphones stets auf dem maximalen Level zu halten, ist es wichtig, dass du regelmäßig den Cache in deinem Browser leerst.

©Shutterstock/Nadir Keklik

Lisa

Lisa hat schon früher ihren kleinen Brüdern die neuesten Gadgets erklärt. Sie weiß aber nicht nur technisch viel, sondern auch, wo es in Hamburg die beste Pizza gibt.

Themen dieses Artikels
Android Ratgeber