20. November 2019

Animojis: Persönliche Emojis

Emojis in persönlich: Animojis ahmen deine Gesichtszüge nach. Erfahre hier, wie du deine eigenen Animojis erstellst!

Animojis

Von wegen Apple kann keine Innovationen. Mit dem iPhone X entfernte Apple nicht nur den Home-Button, sondern führte auch Animojis ein – und die haben es den Nutzern angetan. Wir stellen die lustigen, animierten Gesichter vor.

Was sind „animated emojis“?

Animojis steht für „animated emojis“, also animierte Emojis. Mithilfe der Gesichtserkennung des iPhone X oder aktuellerer Modelle überträgt Apple deine Gesichtszüge und Mimik auf verschiedene Emoji-Vorlagen, die dir zur Verfügung stehen. Diese beinhalten Tiermotive wie Panda, Affe oder Fuchs, aber auch fantasievollere Gestalten wie Roboter, Alien, Einhorn und das Kackhaufen-Emoji.

Wenn du die personalisierten Emojis, auch Animoticons genannt, an deine Freunde verschickst, bist du nicht mehr an eine begrenzte Auswahl an Emojis gebunden, sondern kannst dich in dein eigenes Emoji verwandeln. Du kannst durch dein Smartphone grinsen, gähnen, einen Schmollmund machen und sogar eine Audionachricht mit synchronisierten Mundbewegungen versenden.

Mit welchen Geräten kann man Animojis erstellen?

Die Original-Animojis von Apple kannst du nur mit einem iPhone X oder neueren Modellen erstellen – sowie mit dem iPad Pro. Ältere Geräte, die kein Face ID unterstützen, können keine animierten Emojis erstellen, wohl aber empfangen. Das hängt damit zusammen, dass hinter den lustigen Bildchen eine Menge ausgeklügelte Technik steckt.

Um die Bewegungen deiner Gesichtsmuskeln abzubilden, nutzt Apple die spezielle TrueDepth-Kamera und die Sensoren auf der Vorderseite des iPhones. Der Punkteprojektor legt ein Netz von über 30.000 Infrarotpunkten über dein Gesicht, die die Infrarotkamera erfasst. Anschließend werden sie auf das gewünschte Animoji übertragen.

AR Emojis: Samsungs Animoji-Alternative

Natürlich ließ Samsungs Antwort auf die spaßigen Animationen nicht lange auf sich warten. Mit dem Galaxy S9 hat der Hersteller AR Emojis eingeführt. Diese funktionieren allerdings etwas anders als Apples Original. Aus einem Selfie erstellt die AR-Emojis-App ein 3D-Modell deines Gesichts. Dieses kannst du dann nach deinen Wünschen gestalten – etwa mit einer schicken Frisur versehen.

Der offensichtlichste Unterschied zu den Apple-Animojis besteht darin, dass die AR Emojis ein menschliches Abbild zeigen. Du kannst dich also nicht in einen lachenden Kackhaufen verwandeln. Übrigens: Für iOS- und Android-Geräte, die die animierten Emojis von Haus aus nicht bieten, findest du im App Store und im Google Play Store Drittanbieter-Apps mit vergleichbaren Funktionen.

Wofür kann man Animojis verwenden?

Animojis sind nicht nur zur eigenen Belustigung da, du kannst sie auch mit deinen Freunden teilen. Ähnlich wie GIFs werden sie dann als kurze Sequenzen in Dauerschleife abgespielt. Sie lassen sich zum Beispiel mit den folgenden Apps auf dem iPhone verwenden:

  • Nachrichten
  • FaceTime
  • WhatsApp
  • Fotos-App

Wie erstellt man ein Animoji?

Animojis erstellst du mit der „Nachrichten“-App. Gehe auf einen bestehenden Chat, über den du dein animiertes Gesicht verschicken willst. Tippe in der Leiste über der Tastatur auf das Affengesicht. Jetzt siehst du eine Auswahl der Emojis, die du animieren kannst. Suche das passende aus, etwa den Oktopus oder die Kuh.

Schaue auf das iPhone. Du siehst einen Rahmen auf dem Bildschirm. In diesem muss sich dein Gesicht befinden, damit es richtig erfasst wird. Um die Aufnahme zu starten, tippst du auf den kleinen roten Punkt in der rechten unteren Ecke auf dem Bildschirm. Mit einem weiteren Fingertipp kannst du die Aufnahme wieder beenden. Du kannst aktuell maximal 30 Sekunden aufnehmen.

Unten rechts erscheint dann auch der aufwärtszeigende Pfeil auf blauem Grund, mit dem du das Animoji im Chat verschicken kannst. Wenn du keine Lust oder keine Zeit hast, eine Animoji-Sequenz aufzunehmen, kannst du auch einfach ein Animoji auswählen, auf den Bildschirm gucken, damit dein Gesicht erfasst wird, und das Bildchen anschließend als Sticker in deinen Chat ziehen.

Wie sichert man ein Animoji?

Dir gefällt dein Animoji so gut, dass du es mehrfach verwenden oder aufheben willst? Gehe auf die Nachricht, in der du es verschickt hast. Lege den Finger auf das Animoji und halte es gedrückt, bis sich ein Menü öffnet. Tippe auf „Sichern“. Anschließend findest du das Bildchen in der „Fotos“-App. Von dort aus kannst du das Animoji zum Beispiel WhatsApp-Nachrichten hinzufügen.

Fazit: So verleihst du deinen Emojis mehr Persönlichkeit

  • Animojis sind animierte Emojis, die deine Gesichtsbewegungen nachahmen.
  • Du kannst sie mit allen iPhones, die über Face ID verfügen, sowie mit dem iPad Pro aufnehmen.
  • Samsung bietet mit AR Emojis Vergleichbares an. Zudem gibt es für iOS und Android verschiedene Apps, die ähnlich funktionieren.

Foto: ©Shutterstock/guteksk7

Kenzo

Kenzo ist nicht nur ein Praktikant, er ist DER Praktikant. Die Generation Y versteht er bestens und kann dadurch neue Sichtweisen einbringen. Die Mittagspause ist sein Highlight des Arbeitstags.

Themen dieses Artikels
Smartphone Redaktion Ratgeber

Mein mobilcom-debitel

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zu Mein mobilcom-debitel
  

040 / 55 55 41 441

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

040 / 55 55 41 000

Mo - So08:00 - 22:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr

040 / 55 55 41 545

Mo - Fr09:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr
  

Kontakt per E-Mail

Kontaktiere uns ganz einfach per E-Mail.

digitalrepublic@md.de
  

mobilcom-debitel auf facebook

facebook.com/mobilcomdebitel/

PopUp Store auf facebook

facebook.com/digitalrepublic.awesome
  

mobilcom-debitel auf youtube

youtube.de/user/Mobilcomdebitel
  

mobilcom-debitel auf instagram

instagram.com/mobilcomdebitel

PopUp Store auf instagram

instagram.com/digital_republic