Samsung Galaxy A33 im Test

Mit dem Galaxy A33 sorgt Samsung für eine faustdicke Überraschung. Das Budget-Handy überzeugt in (fast) allen Bereichen.

Das Samsung Galaxy A33 in vier Farben.

Gute Smartphones müssen nicht unbedingt viel kosten – das Samsung Galaxy A33 ist der Beweis dafür. Kein Wunder, dass die günstigeren Handys des südkoreanischen Herstellers in der Tech-Community besonders beliebt sind. Wir haben das neue Budget-Modell von Samsung getestet und sind positiv überrascht. Hier kommt unsere Review!

Samsung Galaxy A33 5G 128GB Awesome Black

Display
Kamera
Performance
Online bestellbar
369.00

Display: Samsung setzt auf OLED-Technologie

Das Galaxy A33 lässt andere Modelle aus dem Budget-Segment alt aussehen. Vor allem die Darstellung des neuen Samsung-Handys ist mehr als überzeugend. Der Technik-Gigant aus Fernost hat seinem brandneuen Mittelklasse-Gerät nämlich ein 6,4 Zoll großes OLED-Panel spendiert. Dank der modernen Displaytechnologie erhältst du starke Kontraste und eine tolle Farbdarstellung.

Die Bildwiederholrate von 90 Hz führt dazu, dass die Bedienung extrem flüssig vonstattengeht. Darüber hinaus erreicht der Screen eine Auflösung von 2400 x 1080 Pixeln und liefert somit ein extrem scharfes Bild ohne Makel. Damit kann das Samsung Galaxy A33 in unserem Test definitiv punkten.

Kamera: Quad Cam knipst ansehnliche Snapshots

Für ansehnliche Snapshots im Alltag oder Urlaub ist die Quad-Kamera des Samsung Galaxy A33 definitiv gut genug. Allen voran der optisch stabilisierte 48-MP-Weitwinkelsensor knipst bei günstigen Lichtbedingungen sehr hochwertige, scharfe Fotos. Für weitere Bildausschnitte bietet sich die 8-MP-Ultraweitwinkelkamera mit 123-Grad-Sichtwinkel an.

Davon abgesehen umfasst das Setup eine 5-MP-Makrolinse für Nahaufnahmen sowie eine 2-MP-Tiefenkamera. Mehr als eine nette Spielerei sind diese zwei zusätzlichen Linsen allerdings nicht. Top: Die Frontkamera knipst mit 16 MP und sorgt so für passable Selfies.

Performance: Exynos-Chip sorgt für eine anständige Rechenleistung

Für die Performance ist beim Samsung Galaxy A33 der Exynos 1280 zuständig. Der Acht-Kern-Chip aus eigener Produktion sorgt für ein ansprechendes Arbeitstempo mit einer maximalen Taktrate von immerhin 2,4 GHz. Starke 6 GB RAM stehen dem Prozessor zur Seite. Multitasking ist somit ohne weiteres möglich. Zudem unterstützt der Chipsatz den 5G-Standard.

Der Akku besitzt eine Kapazität von 5000 mAh und ermöglicht lange Laufzeiten. Schnellladen ist mit 25 W möglich, allerdings fehlt ein passendes Ladegerät im Lieferumfang. Wenn du also noch kein adäquates Netzteil besitzt, musst du dir erst eines kaufen.

Ausstattung: Galaxy A33 ist wasserdicht

Auch bei der weiteren Ausstattung zeigt sich Samsung großzügig. Bluetooth 5.1 und NFC gehören ebenso zum Equipment wie ein Dual-SIM-Slot und ein Fingerabdrucksensor. Darüber hinaus ist das Galaxy A33 nach IP67 wasser- und staubdicht. Für ein Smartphone, das weniger als 400 Euro kostet, ist das ganz schön beeindruckend!

Doch nicht nur damit kann sich das Samsung Galaxy A33 in unserem Test sehen lassen. Der Gerätespeicher beträgt bei der Einstiegsvariante 128 GB. Mithilfe einer microSD lässt sich die Kapazität um bis zu 1 TB erweitern. In diesem Fall ist jedoch kein Platz mehr für eine zweite SIM-Karte. Was die Gehäusefarben angeht, stehen dir Schwarz, Weiß, Blau und Orange zur Auswahl.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das 6,4 Zoll große OLED-Display liefert ein kontrastreiches, scharfes Bild.

  • Neben einem optisch stabilisierten 48-MP-Weitwinkelsensor bietet das Galaxy A33 einen 8-MP-Ultraweitwinkel- und einen 2-MP-Tiefensensor sowie eine 5-MP-Makrolinse.

  • Der Exynos-1280-Chip sorgt für eine zufriedenstellende Performance. 5G-fähig ist der Prozessor obendrein.

  • Dank einer Kapazität von 5000 mAh hält der Akku des Samsung Galaxy A33 vergleichsweise lange durch. Bedauerlich ist, dass sich im Lieferumfang kein Netzteil befindet.

Foto: ©Samsung

Maro

Maro ist ein Phänomen, denn er liebt iOS und Android gleichermaßen. Beste Voraussetzungen, um neue Smartphones fair auf Herz und Nieren zu prüfen. Privat hat Maro eine dicke Katze und viel Humor.

Alle Artikel aufrufen
Themen dieses Artikels
Android Samsung Smartphone