03. Dezember 2018

Wie wasserdicht ist dein Handy?

IP67, IP68, IP-wie-bitte? Erfahre hier, wofür die IP-Codes bei deinem Smartphone stehen und wie wasserdicht es ist!

DR_Titelbild_Wasserdicht_Handys

In Japan sind wasserdichte Handys ein alter Hut. Weil Japaner ihre Mobiltelefone angeblich so sehr lieben, dass sie sie mit unter die Dusche nehmen, gibt es dort schon seit vielen Jahren wasserdichte Geräte. Mittlerweile kannst du auch bei uns mit deinem Handy duschen – sofern es die richtige IP-Schutzart (häufig auch Schutzklasse) hat.

Was ist die IP-Schutzart?

Bei Samsung war es das Galaxy S5, bei Apple das iPhone 7, die zum ersten Mal nach IP67 klassifiziert waren. Vielleicht hast du schon gehört, dass diese Geräte ein kurzes Wasserbad überleben, aber weißt du auch, wofür die Angabe genau steht?

„IP“ steht für „International Protection“. Manchmal findet man auch die Übersetzung mit „Ingress Protection“, also den Schutz gegen das Eindringen von etwas. Die IP-Schutzarten beruhen auf Normen wie der DIN EN 60529, die sich auf „Schutzarten durch Gehäuse“ bezieht. Darin ist genau festgeschrieben, wie gut ein Gerät gegen das Eindringen von Staub und Wasser geschützt ist.

Was bedeuten die IP-Codes?

Der IP-Code besteht aus den Buchstaben I und P und zwei Ziffern. Die erste Ziffer gibt den Schutz gegen Staub an, die zweite, inwiefern dein Handy wasserdicht ist. Generell gilt: Je höher die Ziffern, umso besser ist dein Smartphone geschützt.

Die erste Ziffer des IP-Codes (Schutz gegen Staub) steht für:

  • 0: ungeschützt
  • 1: gegen feste Fremdkörper mit einem Durchmesser ≥ 50 mm geschützt
  • 2: gegen feste Fremdkörper mit einem Durchmesser ≥ 12,5 mm geschützt
  • 3: gegen feste Fremdkörper mit einem Durchmesser ≥ 2,5 mm geschützt
  • 4: gegen feste Fremdkörper mit einem Durchmesser ≥ 1,0 mm geschützt
  • 5: gegen Staub in schädigender Menge geschützt
  • 6: staubdicht

Die zweite Ziffer des Codes (Schutz gegen Wasser) steht für:

  • 0: ungeschützt
  • 1: gegen Tropfwasser geschützt
  • 2: gegen fallendes Tropfwasser geschützt, wenn das Gehäuse einen Neigungswinkel bis zu 15° hat
  • 3: gegen fallendes Sprühwasser geschützt, wenn das Gehäuse einen Neigungswinkel bis zu 60° hat
  • 4: gegen Spritzwasser von allen Seiten geschützt
  • 5: gegen Strahlwasser aus einer Düse aus beliebigem Winkel geschützt
  • 6: gegen starkes Strahlwasser geschützt
  • 7: gegen zeitweiliges Untertauchen geschützt
  • 8: gegen dauerndes Untertauchen geschützt
  • 9: gegen Wasser bei Reinigung mit Hochdruck oder Dampfstrahl geschützt

Der Hersteller kann zusätzliche oder einschränkende Angaben machen. Das iPhone XS hat beispielsweise den IP-Code IP68. Es ist staubdicht und übersteht ein längeres Wasserbad. Apple schränkt dies aber ein und sagt, dass der Schutz nur für bis zu 30 Minuten und für eine Wassertiefe von maximal zwei Metern gilt.

Wie wasserdicht ist wasserdicht?

Damit dein Handy wasserdicht ist, muss das Gehäuse unbeschädigt sein. Sind das Display oder Gehäuse deines Smartphones beschädigt, solltest du vorsichtig sein – der Schutz ist dann unter Umständen nicht mehr gegeben.

Generell gilt: Ein Smartphone mit Schutzart IP67 oder IP68 sollte es aushalten, wenn du ein Wasserglas darüber auskippst oder in einen heftigen Regenschauer gerätst. Die Schutzart bezieht sich jedoch nur auf Süßwasser. Andere Flüssigkeiten können dein Smartphone möglicherweise beschädigen. Dazu zählen:

  • Salzwasser
  • Seifenwasser
  • Chlorwasser
  • zucker- oder alkoholhaltige Getränke wie Cola oder Bier

Auf Unterwasserfotos im Pool oder Meer solltest du also verzichten. Für solche Vorhaben gibt es wasserdichte Handyhüllen, die das Smartphone beim Tauchgang trocken halten.

Fazit: Wasserdichte Smartphones überstehen kleine Missgeschicke

  • Heutzutage sind viele Smartphones nach IP67 oder IP68 klassifiziert und damit staubdicht und gegen eindringendes Wasser geschützt.
  • Der IP-Code gibt an, wie stark der Schutz gegen Staub und Süßwasser ist.
  • Salzwasser, Chlorwasser und ähnliche Flüssigkeiten können das Gerät dennoch beschädigen.

Foto: ©Shutterstock/PhotoSunny

Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von #digitalrepublic. Mal der und mal die. Geballte Technikkompetenz, Smartphone-Nerds und erfahrene App-Tester. Alles aus erster Hand und immer mit dem Blick für Digital Lifestyle.

Themen dieses Artikels
Smartphone Ratgeber Redaktion

Mein mobilcom-debitel

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zu Mein mobilcom-debitel
  

040 / 55 55 41 441

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

040 / 55 55 41 000

Mo - So08:00 - 22:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr

040 / 55 55 41 545

Mo - Fr09:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr
  

Kontakt per E-Mail

Kontaktiere uns ganz einfach per E-Mail.

digitalrepublic@md.de
  

mobilcom-debitel auf facebook

facebook.com/mobilcomdebitel/

PopUp Store auf facebook

facebook.com/digitalrepublic.awesome
  

mobilcom-debitel auf twitter

PopUp Store auf twitter

  

mobilcom-debitel auf youtube

youtube.de/user/Mobilcomdebitel
  

mobilcom-debitel auf instagram

instagram.com/mobilcomdebitel

PopUp Store auf instagram

instagram.com/digital_republic