Google Pixel 6 vs. iPhone 13

Google Pixel 6 oder iPhone 13: Welches Modell macht das Rennen? Unser Vergleich bringt Licht ins Dunkel.

Das iPhone 13 und das Google Pixel 6 nebeneinander

Schon lange verfolgt Google das Ziel, an den unangefochtenen Dominator Apple heranzurücken. Mit dem neuen Pixel 6 startet der ambitionierte Hersteller nun einen neuen Versuch. Apple hat seinerseits Ende September das iPhone 13 veröffentlicht. Wir haben die beiden Modelle miteinander verglichen – und einige interessante Unterschiede gefunden.

Google Pixel 6 128GB Stormy Black

Display
Kamera
Performance
Online bestellbar
649.00

iPhone 13 128GB Blau

Akku
Performance
Display
Online bestellbar
899.00

Design: iPhone 13 wesentlich schlanker

Wenn man die beiden Oberklasse-Handys zum ersten Mal in den Händen hält, wird ein Unterschied gleich deutlich: Das Google Pixel 6 wirkt deutlich klobiger. Während das iPhone 13 gerade mal 7,7 mm dick ist, sind es beim Pixel-Modell immerhin 8,9 mm. Zudem wiegt letzteres satte 207 g, wohingegen das iPhone 13 mit seinen 140 g fast schon als Federgewicht durchgeht.

Was die Displayqualität angeht, liefern beide Smartphones dank der bewährten OLED-Technik erstklassige Resultate. Das Panel des Google Pixel 6 ist mit einer Diagonale von 6,4 Zoll etwas größer als der Screen des iPhone 13, der es auf knapp 6,1 Zoll bringt. In beiden Fällen erhältst du ein äußerst kontrastreiches Bild mit natürlich wirkender Farbgebung.

Allerdings ist das Apple-Handy etwas schärfer: Die Auflösung von 2532 x 1170 Pixeln führt zu einer sagenhaften Pixeldichte von 462 ppi. Das Pixel 6 löst mit 2400 x 1080 Pixeln auf, was einer Dichte von 411 ppi entspricht. Auch bei den maximalen Helligkeitswerten hat das iPhone 13 knapp die Nase vorn.

Das Google Pixel 6 punktet dafür mit einer Bildwiederholrate von 90 Hz – ein ordentlicher Wert, auch wenn einige aktuelle High-End-Smartphones bereits eine Frequenz von 120 Hz erreichen. Hiervon ist das iPhone 13 weit entfernt: Gerade mal 60 Hz beträgt die Rate beim Apple-Handy. Dynamische Inhalte werden beim Pixel 6 somit etwas flüssiger und geschmeidiger dargestellt.

Kamera: Google entscheidet Kopf-an-Kopf-Rennen für sich

Beim Blick auf die technischen Specs scheint die Sache zunächst klar: Während der Weitwinkelsensor des iPhone 13 mit 12 MP knipst, bringt es das Pendant beim Pixel 6 auf satte 50 MP. Doch was nicht außer Acht gelassen werden darf, ist, dass beim Google-Modell vier Pixel zu einem zusammengeführt werden. So erhältst du letzten Endes Resultate mit 12,5 MP.

Beide Geräte trumpfen durch eine sehr hohe Fotoqualität auf – und zwar nicht nur bei Tages-, sondern auch bei Dämmerlicht. Verwackelte Aufnahmen werden jeweils durch optische Bildstabilisatoren verhindert. Alles in allem favorisieren wir allerdings die Kamera des Pixel 6. Das liegt insbesondere an der erstklassigen Foto-Software und speziell an der integrierten KI-Technologie.

Neben der Weitwinkelkamera haben sowohl das Google Pixel 6 als auch das iPhone 13 jeweils noch eine 12-MP-Ultraweitwinkelkamera an Bord. In puncto Lichtausbeute verbucht das Pixel 6 leichte Vorteile; dafür ist beim iPhone 13 das Sichtfeld etwas größer (120°) als beim Pixel 6 (114°).

Ein Teleobjektiv hat leider keines der beiden Modelle zu bieten. Wer auf ein solches nicht verzichten kann, muss sich für das jeweilige Pro-Modell entscheiden.

Prozessor und Akkuleistung: iPhone 13 überragt

Während viele andere Smartphone-Hersteller auf Chipsätze von Qualcomm und MediaTek setzen, verbauen Google und Apple selbst entwickelte Prozessoren. Im Falle von Google handelt es sich sogar um eine Premiere.

Und diese ist unserer Meinung nach durchaus gelungen: Der achtkernige Tensor-Chip, der im Google Pixel 6 verbaut ist, überzeugt durch ein spitzenmäßiges Arbeitstempo, eine starke Grafikleistung und eine schnelle Gesichtserkennung.

Im Duell mit dem A15 Bionic, der beim iPhone 13 für die Performance sorgt, zieht der Google-Prozessor dennoch den Kürzeren. Der hauseigene Apple-Chip ist nicht nur schneller, sondern werkelt auch etwas effizienter. Das ist auch insofern beachtlich, als der A15 Bionic nur über sechs Kerne verfügt und zudem den deutlich kleineren Arbeitsspeicher mitbringt (4 vs. 8 GB).

Top: Beide Chips unterstützen den 5G-Mobilfunkstandard und versorgen dich somit bei entsprechender Infrastruktur mit superschnellen Datenverbindungen.

Auch was die Akkulaufzeit betrifft, schneidet das iPhone 13 besser ab als das Pixel 6. Und das ist durchaus überraschend, denn die Batterie des Google-Modells besitzt immerhin eine Kapazität von 4600 mAh. Der Akku des iPhone 13 wirkt da mit seinen 3240 mAh fast schon mickrig.

Doch wie kann es sein, dass die Mini-Batterie des Apple-Handys trotzdem eine so starke Ausdauer an den Tag legt? Wir gehen davon aus, dass die niedrigere Bildwiederholrate und der effiziente Chip damit zu tun haben.

Übrigens: Kabelloses Laden ist sowohl beim Google Pixel 6 als auch beim iPhone 13 möglich. Bei letzterem kommt wieder die bewährte MagSafe-Technologie zum Einsatz.

Google Pixel 6iPhone 13
DisplaytechnologieOLEDOLED
Bildschirmdiagonale6,4 Zoll6,1 Zoll
Auflösung2400 x 1080 Pixel2532 x 1170 Pixel
Bildwiederholrate90 Hz60 Hz
Höhe8,9 mm7,7 mm
Gewicht207 g140 g
Kamera50-MP-Weitwinkelkamera, 12-MP-Ultraweitwinkelkamera12-MP-Weitwinkelkamera, 12-MP-Ultraweitwinkelkamera
Frontkamera8 MP12 MP
ProzessorGoogle TensorA15 Bionic
5GJaJa
RAM8 GB4 GB
Interner Speicher128 / 256 GB128 / 256 / 512 GB
Akku4600 mAh3240 mAh
BetriebssystemAndroid 12iOS 15
IP-ZertifizierungIP68IP68
FarbenSchwarz, Orange, TürkisRosé, Blau, Mitternacht, Polarstern, Rot

Das Wichtigste im Überblick

  • Das iPhone 13 wirkt mit einer Displaygröße von knapp 6,1 Zoll und einem Gewicht von 140 g deutlich kompakter als das Google Pixel 6 (6,4 Zoll; 207 g).

  • Beide Modelle bieten dir dank OLED-Technik ein erstklassiges Bild mit tollen Kontrasten. Das iPhone 13 schneidet in puncto Schärfe und Helligkeit etwas besser ab; beim Pixel 6 steht dafür die höhere Bildwiederholrate auf der Habenseite.

  • Die Kamera-Qualität bewegt sich sowohl beim Pixel 6 als auch beim iPhone 13 auf einem sehr hohen Niveau. Das Google-Smartphone triumphiert knapp wegen der besseren Foto-Software.

  • Beide Smartphones werden von selbst entwickelten Chips angetrieben. Allerdings ist der A15 Bionic Chip, der beim iPhone 13 fürs Arbeitstempo sorgt, spürbar schneller unterwegs.

  • Der Akku des iPhone 13 hält trotz deutlich geringerer Kapazität länger durch als das Pendant beim Google Pixel 6. Hintergrund ist unter anderem die unterschiedliche Bildwiederholrate.

Foto: ©Apple, Google

Mia

Mia fragt immer als erste, was das neue Smartphone außer Telefonieren, Fotografieren und Musikabspielen noch kann. Gut so. Mehr als neue Technik und das Internet liebt Mia nur ihren kleinen Sohn.

Alle Artikel aufrufen
Themen dieses Artikels
iPhone Google