30. April 2018

Video-Streaming: Ein Modell mit Zukunft

Lineares Fernsehen gehört der Vergangenheit an. Streaming-Anbieter überzeugen mit einer großen VoD-Auswahl.

 

1701mobilcomdebitelBlogInternetFernsehenTitelbild970x500.jpg

Filme und Serien schauen, wann und wo du willst? Dank Video-Streaming ist dies problemlos möglich: Du wählst zu Hause oder unterwegs deinen Lieblingsfilm oder deine Lieblingsserie aus und schon tauchst du ab in fiktive Welten.

Streaming-Anbieter wie maxdome machen es möglich: Über ein Netzwerk übertragen sie Video- und Audiodateien direkt auf Smartphone, Smart-TV, Tablet oder Laptop, und du schaust dir an, wonach dir gerade ist.

Woher kommt das Video-Streaming?

Schon 1991 zeigte die Universität Cambridge den aktuellen Füllstand der Kaffeemaschine des Rechenlabors im lokalen Netz an, um ihren Mitarbeitern den Weg zu einer möglicherweise leeren Kaffeekanne zu ersparen. Ab 1993 war es dann möglich, Bilder auf Webseiten einzubinden, und Kameras wurden an das Internet angeschlossen. Das Video-Streaming war geboren.

Ab 1998 erregte das Video-Streaming die Aufmerksamkeit der Medien. Doch den Massenmarkt eroberte die neue Technik damals noch nicht. Lediglich 14 Prozent der Deutschen nahmen im Jahr 2001 Streaming-Angebote in Anspruch – und das auch nur für durchschnittlich 12 Minuten am Tag.

Als die Computertechnologie sich weiterentwickelte und das Internet massentauglich wurde, nahm auch das Interesse am Video-Streaming zu. Mittlerweile nutzt ein Drittel der Deutschen Streaming-Dienste – deren Angebote sind inzwischen geradezu unverzichtbar geworden. So ist abzusehen, dass das klassische Fernsehen zunehmend Konkurrenz vonseiten der Streaming-Anbieter bekommt.

Es sind vor allem die jüngeren Zuschauer, die sich zunehmend vom linearen Fernsehen abwenden. Sie genießen die Freiheit selbst zu entscheiden, wann sie Filme und Serien schauen. Daher wird Video-Streaming in den kommenden Jahren eine zentrale Rolle im medialen Lifestyle spielen.

Infografik zum Streaming in Deutschland

Welche Streaming-Modelle gibt es?

Es gibt zwei Arten des Video-Streamings: Video-on-Demand-Streaming und Live-Streaming. Bei keiner von beiden werden Daten auf dem Rechner gespeichert. Die Übertragung funktioniert jeweils folgendermaßen:

  • Video-on-Demand-Streaming: Die Daten befinden sich auf einem Server und werden über das Internet an einen Streaming-Client übertragen. Sie werden in einem Medienpuffer vorgespeichert. Dadurch kannst du als Nutzer die Wiedergabe sofort starten – selbst wenn die Daten noch nicht vollständig gespeichert sind.
  • Live-Streaming: Beim Live-Streaming werden Aufnahmen von einer Veranstaltung in Echtzeit übertragen. Die Kamera, mit der das Ereignis gefilmt wird, ist per USB oder Firewire mit einem Computer vor Ort verbunden. Dort wird das Signal in einen Stream umgewandelt. Mit einer minimalen Verzögerung werden die Daten anschließend über das Internet übertragen.

Wie läuft das mit den Lizenzen?

Damit Streaming-Anbieter ihren Kunden Filme und Serien bereitstellen können, müssen sie für die Inhalte oft teure Lizenzgebühren an die Produktionsfirmen zahlen. Da die Lizenzen nur für einen begrenzten Zeitraum vergeben werden, kann es schon mal passieren, dass die Serie, die du heute schaust, morgen nicht mehr verfügbar ist.

Streaming-Anbieter haben dieses Problem erkannt und setzen daher zunehmend auf die Produktion von eigenen, exklusiven Inhalten – und das durchaus erfolgreich. Doch um mit den konkurrierenden Streaming-Anbietern langfristig mithalten zu können, darf auch das externe Angebot nicht zu kurz kommen.

Um verärgerte Nutzer milde zu stimmen, bieten daher viele Streaming-Anbieter Serien und Filme, deren Lizenzen für den Verleih abgelaufen sind, zum Kauf an. In diesem Fall ist nämlich der Zeitraum, in dem der Inhalt gezeigt werden darf, nicht beschränkt.

Streaming-Anbieter in Deutschland

Seit dem Boom des Video-Streamings in Deutschland im Jahr 2006 haben sich hierzulande zahlreiche Streaming-Anbieter mit ihren Angeboten etabliert. Zu den größten  gehören maxdome, Amazon Prime, Netflix, Sky Ticket und Apple TV – die Konkurrenz ist also groß.

maxdome: Deutschlands größte Online-Videothek

Der Streaming-Anbieter der ProSiebenSat.1 Media AG maxdome stellt schon seit 2006 eine Online-Videothek mit einem großen und vielfältigen Programm zur Verfügung. Zu einem günstigen monatlichen Paketpreis streamst du bei maxdome über 50.000 Filme und Serien.

Die Filme und Serien im Paket von Deutschlands größter Online-Videothek kannst du jederzeit und überall abrufen. Darüber hinaus bietet maxdome Filme und Serien an, die aus lizenzrechtlichen Gründen nicht im Paket enthalten sind, die du aber gegen eine zusätzliche Gebühr trotzdem streamen kannst.

Im Shop von mobilcom-debitel kannst du zu jedem Mobilfunkvertrag das Monatspaket von maxdome bestellen. Wenn du bereits Kunde bist, buchst du die Online-Videothek des Streaming-Anbieters einfach nachträglich dazu.

 

Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von #digitalrepublic. Mal der und mal die. Geballte Technikkompetenz, Smartphone-Nerds und erfahrene App-Tester. Alles aus erster Hand und immer mit dem Blick für Digital Lifestyle.

Themen dieses Artikels
Streaming Redaktion

Mein mobilcom-debitel

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zu Mein mobilcom-debitel
  

040 / 55 55 41 441

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

040 / 55 55 41 000

Mo - So08:00 - 22:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr

040 / 55 55 41 545

Mo - Fr09:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr
  

Kontakt per E-Mail

Kontaktiere uns ganz einfach per E-Mail.

digitalrepublic@md.de
  

mobilcom-debitel auf facebook

facebook.com/mobilcomdebitel/

PopUp Store auf facebook

facebook.com/digitalrepublic.awesome
  

mobilcom-debitel auf twitter

PopUp Store auf twitter

  

mobilcom-debitel auf youtube

youtube.de/user/Mobilcomdebitel
  

mobilcom-debitel auf instagram

instagram.com/mobilcomdebitel

PopUp Store auf instagram

instagram.com/digital_republic