30. Mai 2018

Taxi-App Uber: Bald in Deutschland?

Neuer Angriff auf den deutschen Markt: Schafft die Taxi-App Uber es nun doch noch, in Deutschland Fuß zu fassen?

DR_Titelbild_Uber

Wer die App des US-Unternehmens Uber installiert hat, kann damit in vielen Städten der Welt ganz einfach per Knopfdruck ein Taxi bestellen. Dank GPS-Ortung wird man innerhalb kürzester Zeit von einem Fahrer in der Nähe abgeholt und ans Ziel gebracht. Dabei werden die Buchungen sowohl an Taxifahrer als auch an Mietwagen-Chauffeure vermittelt; in einigen Ländern auch an Privatleute. Uber erhält eine Provision für die Vermittlung.

Die App findet großen Anklang; gerade bei Touristen, die durch sie viel Zeit sparen. Dennoch ist Uber umstritten, denn das Geschäftsmodell steht vielerorts im Konflikt mit nationalen Bestimmungen für Fahrdienste – hierzulande etwa mit dem Personenbeförderungsgesetz. Darum herrscht immer noch Unklarheit darüber, ob Uber in Deutschland erlaubt ist.

Ist Uber in Deutschland erlaubt?

Laut Beschluss des Frankfurter Landgerichts darf Uber die von Privatpersonen angebotenen Fahrten, vermarktet unter dem Namen UberPop, in Deutschland derzeit nicht anbieten. Uber hatte dafür plädiert, auch an Fahrer ohne Zulassung vermitteln zu dürfen – ohne Erfolg. Das Gericht berief sich bei der Entscheidung auf das Personenbeförderungsgesetz, das für die Mitnahme von Fahrgästen gegen Bezahlung einen Personenbeförderungsschein vorschreibt.

Das Personenbeförderungsgesetz enthält noch weitere Bestimmungen: So sind zum Beispiel die Preise für Taxifahrten streng geregelt. Für Mietwagen mit Chauffeur gilt: Am Ende einer Fahrt müssen sie zur Zentrale zurückkehren – am Ziel gleich den nächsten Fahrgast einzusammeln, ist nicht erlaubt. Auch dürfen Chauffeure von Mietwagen nicht mehrere Einzelgäste zu einer Fahrgemeinschaft zusammenlegen.

Grundsätzlich ist Uber in Deutschland also nicht verboten; die Rahmenbedingungen hemmen allerdings bisher das Wachstum des US-Anbieters. Deshalb ist Uber derzeit nur in Berlin und München verfügbar. Das begrüßen viele kleine Taxiunternehmen, die sich von dem milliardenschweren Konkurrenten in ihrer Existenz bedroht fühlen. Doch noch können die Uber-Gegner nicht aufatmen.

Rechtswidrige Uber-Dienste in Deutschland bald legal?

Uber hat angekündigt, ab Juli 2018 Verhandlungen mit einzelnen deutschen Städten und Bundesländern aufzunehmen. Parallel wird im Bundesverkehrsministerium bereits darüber diskutiert, ob die Gesetze zur Personenbeförderung in Zukunft gelockert werden könnten. Bedeutet das, dass auch die nach aktuellem Stand rechtswidrigen Dienste von Uber in Deutschland bald legal sind?

So weit ist es noch nicht. UberPop bleibt in Deutschland vorerst verboten. Tatsächlich gab es aber bereits letztes Jahr ein Zugeständnis, das Uber entgegenkommt: Der Personenbeförderungsschein ist zwar weiterhin Pflicht, erfordert aber seit 2017 nicht mehr die umfassende Ortskenntnisprüfung. So kann der Anbieter auch ortsunkundige Fahrer beschäftigen, die sich einzig auf ihr Navigationssystem verlassen – nicht immer zum Vorteil der Fahrgäste.

Uber verärgert Taxiunternehmen in Deutschland

Dass die Politik sich mittlerweile offener für eine Lockerung der Vorschriften zeigt und es Uber damit erleichtert, den Taximarkt in Deutschland zu erobern, sorgt für Unmut bei alteingesessenen Taxiunternehmen. Während das investorenfinanzierte US-Startup mit einem Marketingbudget in Millionenhöhe um die Gunst deutscher Städte buhlt, wirkt das Image der traditionellen Taxis angestaubt.

Dabei bietet auch die Genossenschaft der deutschen Taxizentralen eine App an, die den Funktionen von Uber in nichts nachsteht: Auch die Taxi Deutschland App erfasst deinen Standort per GPS, zeigt dir Taxis in der Umgebung an, berücksichtigt bei der Bestellung per Klick Sonderwünsche, kalkuliert den Preis vorab und lässt dich die Anfahrt des Taxis mitverfolgen. Der Vorteil: Im Gegensatz zu Uber kannst du die Taxi Deutschland App schon jetzt deutschlandweit nutzen.

Traditionelles Taxi oder Uber: Wer macht das Rennen?

Infografik: Ridesharing-Nutzer in Deutschland auf dem Vormarsch | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Es scheint, als wolle Uber mit seinem Rowdy-Image aufräumen und sich ganz als Vorreiter eines innovativen und nachhaltigen Beförderungskonzepts für die Stadt der Zukunft geben. Ob dieses Versprechen dazu führen wird, dass Uber in Deutschland doch noch Fuß fasst, wird sich zeigen. Die Taxi-Lobby wird sich jedenfalls ohne Proteste kaum geschlagen geben.

Uber (Android | iOS)

Taxi Deutschland (Android | iOS)

Foto: ©Shutterstock/Kapustin Igor

Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von #digitalrepublic. Mal der und mal die. Geballte Technikkompetenz, Smartphone-Nerds und erfahrene App-Tester. Alles aus erster Hand und immer mit dem Blick für Digital Lifestyle.

Themen dieses Artikels
Redaktion

Mein mobilcom-debitel

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zu Mein mobilcom-debitel
  

040 / 55 55 41 441

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

040 / 55 55 41 000

Mo - So08:00 - 22:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr

040 / 55 55 41 545

Mo - Fr09:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr
  

Kontakt per E-Mail

Kontaktiere uns ganz einfach per E-Mail.

digitalrepublic@md.de
  

mobilcom-debitel auf facebook

facebook.com/mobilcomdebitel/

PopUp Store auf facebook

facebook.com/digitalrepublic.awesome
  

mobilcom-debitel auf twitter

PopUp Store auf twitter

  

mobilcom-debitel auf youtube

youtube.de/user/Mobilcomdebitel
  

mobilcom-debitel auf instagram

instagram.com/mobilcomdebitel

PopUp Store auf instagram

instagram.com/digital_republic