09. Mai 2018

Smart-Home-Geräte: Intelligentes Wohnen

Smart-Home-Geräte sorgen für mehr Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz. Wie das funktioniert, verraten wir hier.

DR_Titelbild_Smarthome_2

Ein Kühlschrank, der selbstständig Lebensmittel einkauft; eine Waschmaschine, die dann wäscht, wenn der Strom gerade am günstigsten ist, oder Fenster, die sich bei Regen automatisch schließen: Das alles ist möglich in einem Smart Home. Auch Systeme, die während deines Urlaubs Lichter und Jalousien selbstständig bedienen oder bei einem Notfall automatisch Hilfe rufen, können zu den Smart-Home-Technologien gerechnet werden – und es gibt noch viele weitere Beispiele für Smart-Home-Geräte und -Anwendungen.

Infografik: Smarte Technik im Haushalt | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Man könnte ein Smart Home als ein programmierbares Zuhause bezeichnen, in dem Haustechnik, Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik intelligent miteinander vernetzt sind, sodass es bei niedrigerem Energieverbrauch mehr Wohnqualität und Sicherheit bietet als ein durchschnittliches Wohnhaus. Der neue Wohntrend wird deshalb auch als „Smart Living“ oder „intelligentes Wohnen“ bezeichnet.

Smart-Home-Geräte werden immer intelligenter

Durch maschinelles Lernen werden Smart-Home-Geräte leistungsfähiger und lassen sich immer besser miteinander vernetzen. Sogar Smart Speaker wie Google Home oder Amazon Echo können zur Steuerung von Smart-Home-Geräten genutzt werden und schon jetzt komplexe Befehle ausführen. So kannst du etwa sogenannte Szenen oder Routinen programmieren – Sequenzen von Einzelbefehlen, die auf Zuruf ausgeführt werden.

Beispielsweise rufst du deiner digitalen Assistentin nur „Guten Morgen!“ zu und sie kümmert sich darum, dass Kaffee und Toast bereits fertig sind und dein Lieblingslied läuft, wenn du in die Küche kommst – ist das nicht ein toller Start in den Tag? Und wenn du Feierabend hast, weist du deine Smart-Home-Geräte schon von unterwegs per App an, die Routine für einen gemütlichen Fernsehabend zu starten – inklusive gedimmtem Licht, automatischer Popcorn-Zubereitung und der perfekten Raumtemperatur.

Damit das Wirklichkeit wird, müssen die Hersteller von Smart-Home-Geräten noch an der Kompatibilität verschiedener Systeme arbeiten. Doch die Möglichkeiten, sie miteinander zu verknüpfen, werden immer vielfältiger. So kannst du bereits diverse Smart-Home-Geräte von Drittanbietern mit Alexa verbinden oder mit einem einfachen Router wie der FRITZ!Box ein Smart Home einrichten, indem du kompatible Geräte anschließt.

Smart-Home-Geräte für Alexa

Über Amazons Smart Speaker Echo lassen sich unterschiedlichste Smart-Home-Geräte bedienen. Alexa, die digitale Ansprechpartnerin, an die du deine Sprachbefehle richtest, hat eine beeindruckende und immer weiter wachsende Zahl an sogenannten Skills – sie versteht also immer mehr Befehle, mit denen du unter anderem die Smart-Home-Geräte der Drittanbieter bedienst.

Zu den Smart-Home-Geräten, die Alexa ansprechen kann, zählen neben dem Echo-Lautsprecher auch andere Speaker-Systeme, Alltagshelfer wie Kaffeeautomaten und Staubsauger-Roboter sowie Smart-Home-Leuchten wie die Philips Hue. Aber auch Smart-Home-Komplettsysteme, die unter anderem Jalousien, Heizkörper, Türschlösser, Überwachungskameras und Alarmanlagen umfassen, lassen sich mit Alexa steuern.

FRITZ!Box Smart Home: Kompatible Geräte

Die aktuellen FRITZ!Box-Modelle unterstützen ebenfalls die Integration von Smart-Home-Geräten. Nach der Einbindung kannst du sie bequem über den Rechner, das Smartphone oder das Tablet bedienen.

Eine gute Möglichkeit, dein Zuhause unkompliziert in ein Smart Home zu verwandeln, sind etwa intelligente Steckdosen, die ebenfalls zu den Smart-Home-Geräten gehören, die mit der FRITZ!Box kompatibel sind. Selbst im Garten kann man sie nutzen – etwa für den Rasensprenger, den Rasenmäher oder Lichterketten. Auch intelligente Heizkörper können über die FRITZ!Box gesteuert werden und sorgen für niedrige Energiekosten in deinem Smart Home.

Smart-Home-Geräte & Sicherheit: Das solltest du beachten

Der rasante technische Fortschritt im Bereich Smart Home ist faszinierend – und für viele auch etwas beängstigend. Schließlich gehen mit der zunehmenden Vernetzung auch ein Verlust von Privatsphäre und ein erhöhtes Risiko für Hacker-Angriffe auf deine Smart Home-Geräte einher. Dass selbst sehr sichere Systeme nicht unfehlbar sind, solltest du im Hinterkopf behalten.

Geh deshalb möglichst sparsam mit persönlichen Daten um, mit denen du deine Smart-Home-Geräte „fütterst“, und achte trotz aller programmierten Sicherheitsvorkehrungen darauf, stets einen Plan B parat zu haben, falls sie wider Erwarten nicht greifen. Wenn du das beherzigst, steht dem Wohnkomfort der Zukunft nichts im Wege.

Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von #digitalrepublic. Mal der und mal die. Geballte Technikkompetenz, Smartphone-Nerds und erfahrene App-Tester. Alles aus erster Hand und immer mit dem Blick für Digital Lifestyle.

Themen dieses Artikels
Smart Home Redaktion

Mein mobilcom-debitel

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zu Mein mobilcom-debitel
  

040 / 55 55 41 441

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

040 / 55 55 41 000

Mo - So08:00 - 22:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr

040 / 55 55 41 545

Mo - Fr09:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr
  

Kontakt per E-Mail

Kontaktiere uns ganz einfach per E-Mail.

digitalrepublic@md.de
  

mobilcom-debitel auf facebook

facebook.com/mobilcomdebitel/

PopUp Store auf facebook

facebook.com/digitalrepublic.awesome
  

mobilcom-debitel auf twitter

PopUp Store auf twitter

  

mobilcom-debitel auf youtube

youtube.de/user/Mobilcomdebitel
  

mobilcom-debitel auf instagram

instagram.com/mobilcomdebitel

PopUp Store auf instagram

instagram.com/digital_republic