02. Juli 2017

Pleite für Google - Geschenke von Amazon

Caschy ist aus dem Urlaub zurück und schaut auf die Rekordstrafe von Google, Amazons Geschenke und andere wichtige Dinge.

Caschys Rückblick

Die erste Jahreshälfte ist bereits Geschichte, über so einige Neuheiten konnte man bereits staunen, sowohl im positiven wie auch im negativen Sinn. Das wird sich in der zweiten Jahreshälfte nicht ändern.

Für Google hätte der Juni nicht viel schlechter enden können. 2,42 Milliarden Euro Geldbuße hat die Europäische Kommission Google aufgebrummt. Grund ist die Platzierung der Shopping-Ergebnisse in der Google-Suche, die gegen EU-Kartellvorschriften verstößt, indem Wettbewerber schlechter platziert werden.

Nicht die einzige Google-Baustelle, auch Untersuchungen wegen Android und seinen "Pflicht"-Diensten wie Google-Suche oder bestimmte Google-Apps sowie AdSense sind noch anhängig.

Was man bei all dem, was Google für das Internet getan hat, nicht vergessen darf: Google ist ein gewinnorientiertes Unternehmen und versucht sich natürlich auch so gut wie möglich gegen die Konkurrenz zu behaupten. Damit dies auch immer sauber zugeht, gibt es eben Untersuchungen (und Strafen) wie diese.

Vodafone mit neuer App 

Um Geld geht es auch bei der Vodafone Telematik App. Diese steht ab Juli zur Verfügung. Als erstes eingesetzt wird sie von der Württembergischen Versicherung, die speziell rabattierte Tarife damit anbieten möchte.

Die App erfasst das Fahrverhalten des Nutzers und errechnet so einen Score. Anhand des Scores wird dann der Rabatt für die Kfz-Versicherung errechnet. Das Ganze widerspricht ein wenig dem Solidarprinzip einer Versicherung, aber kann gerade für Fahranfänger durchaus attraktiv sein.

Und dann auch wieder für alle anderen nützlich, da Fahranfänger mit Telematik im Fahrzeug laut der britischen Road Safety Foundation sicherer unterwegs sind. Das Unfallrisiko dieser Gruppe verringert sich um 40 Prozent.

Der Amazon Prime Day 

Amazon belohnt die Tage seine Prime-Kunden mit dem mittlerweile dritten Prime Day. Am 11. Juli gibt es so zahlreiche Angebote, die nur von Prime-Kunden wahrgenommen werden können.

Aber auch die Tage bis dahin nutzt Amazon für spezielle Angebote. So soll man sich offenbar schon einmal warm shoppen, um dann noch einmal Vollgas zu geben, wenn es am 11. Juli alle 5 Minuten einen neuen Preiskracher gibt.

Snapchat lebt 

Snapchat hat in den letzten Tagen gleich doppelt auf sich aufmerksam gemacht. Mit Snap Map kann man seine Freunde und deren Stories nun auf einer Karte sehen, sofern die Freunde der Anzeige zugestimmt haben.

Die Kontrolle überlässt Snapchat dem Nutzer zum Glück noch. Neu sind aber auch die Geofilter, die nun direkt in der App erstellt und gekauft werden können. Tolle Möglichkeit für größere Feiern im privaten Bereich und natürlich eine noch bessere Möglichkeit für die größeren Werbepartner.

Nintendo mit einer Mini-Konsole

 

Es gab auch einige neue Hardware in den letzten Tagen. Nintendo hat die nächste Version seiner Classic Mini-Konsolen vorgestellt. Im September kommt die Neuauflage des SuperNES in den Handel, vorinstalliert sind 21 Spieleklassiker und zwei Controller gibt es auch dazu.

Wie schon bei der Neuauflage des NES, gibt es auch bei der neuen Version praktisch schon keine Möglichkeit mehr zur offiziellen Vorbestellung. Hoffentlich ändert sich das bis September noch, Retro-Fans würde es sicher freuen.

Galaxy S8 mit Duo-SIM

 

Eine neue Version des Galaxy S8+ gibt es von Samsung. Der Zusatz DUOS bedeutet, dass das Smartphone zwei SIM-Karten aufnehmen kann. Sonst ändert sich im Vergleich zum normalen Galaxy S8+ aber nichts. Praktisch für diejenigen, die mit zwei SIM-Karten hantieren wollen oder müssen.

OnePlus 5 ist zu haben

OnePlus hat mit dem OnePlus 5 nun ebenfalls sein diesjähriges Flaggschiff-Smartphone auf den Markt gebracht. Die Ausstattung ist wie erwartet High-End, neben einer Dual-Kamera gibt es einen Snapdragon 835, 6 GB RAM, 64 GB Speicher und auch in Sachen Verbindungen zeigt sich das Smartphone von der aktuellen Seite.

Bisschen teurer als sein Vorgänger, aber mit 499 Euro eben auch noch eine ganze Ecke günstiger als andere High-End-Smartphones.

Honor 9 macht Konkurrenz

 

Den Abschluss bildet Honor. Das Honor 9 wurde vorgestellt und kann auch bereits bestellt werden. 429 Euro werden für das Smartphone fällig, das in Sachen Ausstattung einem Huawei P10 sehr ähnelt, aber eben auf Dinge wie ein Leica-Branding verzichtet.

Eine Dual-Kamera gibt es trotzdem, ebenso wie den aktuellen Kirin 960 SoC, 4 GB RAM und 64 GB Speicher. Das 5,15 Zoll-Display löst 1920 x 1080 Pixel auf. Tolle Ausstattung zu einem tollen Preis, aktuell erhält man sogar noch 30 Euro zurück, wenn man das Honor 9 bestellt.

Caschy

Dortmunder im Norden. Blogger, Freund gepflegter Technik, BVB-Maniac. Auch zu finden bei Twitter,Google+ , Facebook, XING und youtube

Themen dieses Artikels

Caschy

Mein mobilcom-debitel

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zu Mein mobilcom-debitel
  

040 / 55 55 41 441

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

040 / 55 55 41 000

Mo - So08:00 - 22:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr

040 / 55 55 41 545

Mo - Fr09:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr
  

Kontakt per E-Mail

Kontaktiere uns ganz einfach per E-Mail.

digitalrepublic@md.de
  

mobilcom-debitel auf facebook

facebook.com/mobilcomdebitel/

PopUp Store auf facebook

facebook.com/digitalrepublic.awesome
  

mobilcom-debitel auf twitter

PopUp Store auf twitter

  

mobilcom-debitel auf youtube

youtube.de/user/Mobilcomdebitel
  

mobilcom-debitel auf instagram

instagram.com/mobilcomdebitel

PopUp Store auf instagram

instagram.com/digital_republic