20. August 2018

Das neue MacBook Pro

Durch das Update trägt Apples Notebook das Pro im Namen wieder zu Recht. Wir verraten dir, was die größten Neuerungen sind.

DR_Titelbild_MacBook-Pro

Was beim Hype um jedes neue iPhone oft vergessen wird: Apple-Produkte waren schon beliebt, bevor das kalifornische Unternehmen überhaupt Smartphones herstellte. Für alle, die auf zuverlässige, leistungsstarke Rechner angewiesen sind, waren und sind iMac und MacBook Pro oft die erste Wahl.

Eins vorweg, wer lieber das Video schaut, anstatt zu lesen: Kilian hat eine super Review zum MacBook Pro gedreht.  

Mit dem neuen MacBook Pro (MCB Pro) hat Apple für diese besonders treue Kundschaft eine langersehntes Update geliefert. Das Notebook eignet sich ideal für Bild- und Filmbearbeitung, App-Entwicklung, Audioprojekte und jede andere professionelle Tätigkeit, die starke Rechenperformance und große Kapazitäten fordert.

Geradezu unauffällig verlief die Markteinführung im Juli, dabei muss sich das neue MacBook Pro wirklich nicht verstecken. Hier erfährst du, was die größten Neuerungen sind, mit denen sich das neue Apple-Notebook das Pro im Namen redlich verdient.

Schneller, größer und leiser – die Performance des neuen MacBook Pro

Das neue MacBook Pro in den 13 und 15 Zoll ausführung

Äußerlich hat sich das MacBook Pro seit seinem letzten Update kaum verändert. Über der Tastatur ist nach wie vor die 2016 eingeführte Touch Bar zu finden und das Notebook ist als 13,3-Zoll- und als 15-Zoll-Modell erhältlich.

Die Neuerungen verstecken sich im Inneren des Aluminium-Gehäuses: Dort arbeiten nun beispielsweise Intel-Core-Prozessoren der 8. Generation, die im kleineren Modell eine Leistungssteigerung von 50 Prozent ermöglichen. Beim großen MacBook Pro sind es sogar ganze 70 Prozent mehr.

Die (SSD-)Festplatten der neuen MacBook Pro-Modelle werden als die schnellsten auf dem Markt gehandelt und mit 16 GB (13-Zoll-Modell) und 32 GB (15-Zoll-Modell) setzt Apple auch beim Arbeitsspeicher neue Maßstäbe.

In der Presse fand auch das neue Keyboard des MacBook Pro Anklang: Es soll leiser sein als das Vorgängermodell und über einen integrierten Staubschutz unter den Tasten verfügen.

Ebenfalls Pro: Display, T2-Chip und mehr

All jene, die jeden Tag über Stunden auf ihr Display schauen, dürften von dem True-Tone-Bildschirm des neuen MacBook Pro profitieren. Der Clou an diesem Display ist, dass es seine Farbtemperatur dem Umgebungslicht anpasst. Für farbgenaue Arbeiten lässt sich dieses Feature natürlich ausschalten.

Ebenfalls eine Neuerung ist der T2-Chip, der bereits im iMac Pro verbaut wurde und unter anderem iOS auf das Notebook bringt. So ist es nun beispielsweise möglich, Siri akustisch zu aktivieren. Ein einfaches „Hey Siri“ genügt.

Erwähnung verdienen auch der größere Akku, die neue Grafikkarte und das im Herbst erscheinende macOS Mojave, dass das neue MacBook Pro abrunden soll. Das neue Desktop-Betriebssystem soll unter anderem iOS-Anwendungen auf MacBooks besser integrieren, verbesserte Privatsphäre-Einstellungen beinhalten und bei der Datei-Organisation helfen.

Mehr Sicherheit – oder doch nicht?

In den Startknopf des neuen MacBook Pros ist der von der Hometaste des iPhone 7 und iPhone 8 bekannte Fingerabdrucksensor Touch ID integriert – und auch sonst hat Apple sich etwas zur Datensicherung einfallen lassen.

Eine der Aufgaben des T2-Chips ist nämlich die Verschlüsselung der gesamten Festplatte, was bei einem Verlust des Notebooks die Daten vor Fremdzugriff schützt. Das ist besonders wichtig, wenn es sich um Geschäftsdaten handelt.

Bedauerlich ist aber, dass beim neuen MacBook Pro der Datenrettungs-Port fehlt. So kann es zum Datenverlust kommen, wenn das Notebook sich aufgrund eines Defekts nicht mehr hochfahren lässt. Die Daten lassen sich dann nämlich nicht mehr auf einen anderen Mac übertragen. Datensicherung in der iCloud oder auf einer externen Festplatte bleibt also auch beim neuen MacBook Pro ein Thema.

Fazit:

  • Das neue MacBook Pro lohnt sich insbesondere für alle, die beruflich ein leistungsfähiges Notebook brauchen.
  • Die wichtigsten Neuerungen sind eine schnelle Festplatte und ein großer Speicher.
  • Der T2-Chip bringt Siri und andere iOS-Anwendungen auf den Mac und sorgt für eine sichere Verschlüsslung der Daten.
  • Display, Akku und Grafikkarte sowie ein neues Betriebsprogramm sollen das neue MacBook noch benutzerfreundlicher machen.

Titelbild: ©Shutterstock/robert cicchetti
Beitragsbild: ©Apple

Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von #digitalrepublic. Mal der und mal die. Geballte Technikkompetenz, Smartphone-Nerds und erfahrene App-Tester. Alles aus erster Hand und immer mit dem Blick für Digital Lifestyle.

Themen dieses Artikels
Apple Ratgeber

Mein mobilcom-debitel

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zu Mein mobilcom-debitel
  

040 / 55 55 41 441

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

040 / 55 55 41 000

Mo - So08:00 - 22:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr

040 / 55 55 41 545

Mo - Fr09:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr
  

Kontakt per E-Mail

Kontaktiere uns ganz einfach per E-Mail.

digitalrepublic@md.de
  

mobilcom-debitel auf facebook

facebook.com/mobilcomdebitel/

PopUp Store auf facebook

facebook.com/digitalrepublic.awesome
  

mobilcom-debitel auf twitter

PopUp Store auf twitter

  

mobilcom-debitel auf youtube

youtube.de/user/Mobilcomdebitel
  

mobilcom-debitel auf instagram

instagram.com/mobilcomdebitel

PopUp Store auf instagram

instagram.com/digital_republic