27. Juli 2018

Apple HomePod unter der Lupe

Der Apple HomePod ist da! Wir haben getestet, was der smarte Sprach- und Netzwerklautsprecher von Apple drauf hat.

DR_Titelbild_HomePod

Lange mussten sich Apple-Fans gedulden. Jetzt ist der Apple HomePod da – der erste Sprach- und Netzwerklautsprecher des kalifornischen Technik-Giganten. Wir haben den smarten Lautsprecher getestet und verraten dir, ob er hält, was er verspricht!

Auspacken und los geht’s

Beinahe hätte Apple den Anschluss in Sachen Sprachlautsprecher verpasst. Nun möchte das Unternehmen zeigen, dass sich das Warten gelohnt hat.

Optisch kann der zylinderförmige Apple HomePod überzeugen: Er ist mit einem feinmaschigen, nahtlosen Netzgewebe in Weiß oder Grau überzogen. Damit setzt er sich klar von den Kunststoff-Gehäusen der Konkurrenz ab.

Mit einer Höhe von 17,2 cm und einer Breite von 14,2 cm ist er sehr kompakt. Ein Leichtgewicht ist der HomePod allerdings nicht: 2,5 kg bringt der Lautsprecher auf die Waage.

Die Einrichtung des Apple HomePod dauert nur wenige Minuten und ist fast zu einfach, um wahr zu sein: Gerät am Strom anschließen, mit dem iPhone oder iPad verbinden und schon kann es losgehen. Der smarte Lautsprecher überträgt sogar gespeicherte WLAN-Zugangsdaten des Heimnetzwerks.

Ein Wermutstropfen bleibt: Der Apple HomePod ist nur mit Apple-Geräten nutzbar – ab iOS-Version 11.2.5. In dieser Hinsicht bleibt sich der Technik-Gigant treu.

Du möchtest ihn selbst testen? Den Apple HomePod erhältst du auch im Shop von mobilcom-debitel.

Klangtechnisch hat der HomePod seine Hausaufgaben gemacht

Kommen wir zum Klang: Wird der Apple HomePod den Erwartungen gerecht? Um den Bass kümmert sich ein High-Excursion-Tieftöner. Er befindet sich oben im Lautsprecher und erzeugt selbst bei geringer Lautstärke tiefe Bässe und überzeugt mit einem wuchtigen Klang.

Unter dem Tieftöner befinden sich sechs Mikrofone, die für eine optimale Sprachsteuerung sorgen. Hier kommt Apples altbekannte Sprachassistentin Siri ins Spiel: Über Siri-Befehle steuerst du den Apple HomePod flexibel und bequem. Selbst bei hoher Lautstärke und aus der Entfernung reagiert der Lautsprecher auf „Hey Siri“. Die sechs Mikrofone lohnen sich.

Apropos Siri: Einst war die Sprachassistentin von Apple die Revolution auf dem Markt; inzwischen ist Siri in die Jahre gekommen. Zwar reagiert sie sehr zuverlässig auf Anfragen, aber die Funktionsbandbreite lässt zu wünschen übrig. Amazons Alexa und Google Echo überzeugen in diesem Bereich mehr.

Dafür sendet Siri alle Befehle über eine verschlüsselte Verbindung und speichert sie nicht. Davon kann sich die Konkurrenz eine Scheibe abschneiden – und Datenschützer freut’s.

Direkt unter den Mikrofonen sorgen sieben ringförmig verbaute Hochtöner für ein 360°-Klangerlebnis und einen klaren Sound, der sich im ganzen Raum verteilt.

Egal, wo du ihn hinstellst – dank der patentierten Raumerkennung (Beamforming) passt sich der Lautsprecher seiner Umgebung an und liefert automatisch eine Top-Akustik. Auf diese Weise verhindert der Apple HomePod Klangreflexionen, selbst wenn sich Gegenstände oder Wände in unmittelbarer Nähe befinden. Das überzeugt.

Apple Music und Air Play 2: Musikwiedergabe in Apple-Manier


Ob als Netzwerk- oder Sprachlautsprecher – um Musik abzuspielen, verbindest du den Apple HomePod einfach mit deinem iPhone oder iPad. Ein klarer Minuspunkt: Da der Lautsprecher kein Bluetooth unterstützt, können Android-Nutzer ihre Smartphones und Tablets nicht mit dem HomePod verbinden.

Über die Sprachsteuerung deines iPhones oder iPads kannst du Audiodateien lediglich aus Apples Musikquellen abspielen: Darunter fallen Apple Music, iTunes-Käufe, Radio Beats 1 und Apple-Podcasts. Über den Touchscreen des HomePod kannst du auch ohne Siri die Lautstärke anpassen, die Wiedergabe pausieren oder den Song überspringen.

Mehr Spielraum erhältst du, indem du den Übertragungsstandard Apple AirPlay 2 integrierst – auch wenn die Steuerung über Siri entfällt. Über Airplay 2 spielst du Musik von Streaming-Diensten wie Spotify oder Amazon Music über den Apple HomePod. Zudem kannst du mithilfe von weiteren Apple-Lautsprechern ein Stereo- oder Multiroom-System einrichten.

Fazit

  • Der HomePod von Apple ist leicht einzurichten und überzeugt mit einem edlen Design.
  • Ein klarer Pluspunkt im Vergleich zur Konkurrenz: Sprachanfragen über Siri übermittelt das Gerät verschlüsselt und speichert sie nicht.
  • Der kleine Lautsprecher hat es in sich und überzeugt mit einer klaren und vollen Akustik.
  • Wie häufig bei Apple-Produkten mangelt es auch beim HomePod an Flexibilität. Der Apple-Lautsprecher lässt sich nur mit anderen Apple-Geräten nutzen.
  • Apple HomePod ist für einen Sprachlautsprecher vergleichsweise teuer. Apple-Fans wird das allerdings nicht abhalten.

Foto: ©Shutterstock/Frank Gaertner

Redaktion

Hier schreibt die Redaktion von #digitalrepublic. Mal der und mal die. Geballte Technikkompetenz, Smartphone-Nerds und erfahrene App-Tester. Alles aus erster Hand und immer mit dem Blick für Digital Lifestyle.

Themen dieses Artikels
Apple Redaktion

Mein mobilcom-debitel

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zu Mein mobilcom-debitel
  

040 / 55 55 41 441

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

040 / 55 55 41 000

Mo - So08:00 - 22:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr

040 / 55 55 41 545

Mo - Fr09:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr
  

Kontakt per E-Mail

Kontaktiere uns ganz einfach per E-Mail.

digitalrepublic@md.de
  

mobilcom-debitel auf facebook

facebook.com/mobilcomdebitel/

PopUp Store auf facebook

facebook.com/digitalrepublic.awesome
  

mobilcom-debitel auf twitter

PopUp Store auf twitter

  

mobilcom-debitel auf youtube

youtube.de/user/Mobilcomdebitel
  

mobilcom-debitel auf instagram

instagram.com/mobilcomdebitel

PopUp Store auf instagram

instagram.com/digital_republic