06. Dezember 2016

Die (R)evolution der Emojis

Kann man sich noch vorstellen, ohne Emojis zu schreiben? Vielleicht. Aber kaum vorstellen kann man sich, wie neu diese Art der Kommunikation eigentlich noch ist.

Emojis_1.jpg

Das Wort „Emoji“ setzt sich aus den japanischen Begriffen für „Bild“ und „Charakter“ zusammen. Denn entstanden ist das kleine Piktogramm in Japan, erfunden für eine mobile Plattform im Jahr 1999.

Erfinder Shigetaka Kurita entwickelte rund 180 Symbole, die gemessen an heutigen Standards recht reduziert wirken, gegenüber der Punkt-Strich-Optik der ersten Generation an Emoticons weit fortgeschritten war.

Was bedeuten Emojis?

In Japan verbreitete sich der Trend – wie so viele – rasend schnell. „Klein und niedlich“ ist ja dort ein Erfolgsrezept. Außerhalb Japans ließ der Siegeszug einigermaßen auf sich warten – nicht zuletzt durch eine Vielfalt von inkompatiblen Betriebssystemen.

Bis irgendwann die Dämme brachen. Und zwar spätestens 2010, als das Unicode Consortium die Emojis implementierte, und sie somit Google, Apple und anderen zur Verfügung standen. Ergebnis: Mittlerweile nutzen über 90% aller Online-User Emojis.

Doch auch ist die Frage spannend, welche Bedeutung die einzelnen Emojis heute haben. In Japan können einzelne Emojis nämlich eine ganz andere Bedeutung haben. Wir haben euch mal eine Übersicht zusammengestellt.

Internationale, generelle Verständlichkeit

Der Erfolg wird gern damit erklärt, dass Text allein zu Missverständnissen führen könne – ein kleines Bild dazu aber erklärt, wie ein Beitrag gemeint ist. Er addiere Bedeutungen oder Bedeutungsnuancen.

Diese Erklärung ist allerdings fragwürdig. Denn Bilder können schließlich genau so zweideutig oder noch mißverständlicher als Texte sein. So wurden verschiedene Shitstorms nicht allein durch fragwürdige Texte ausgelöst, sondern auch schon durch die Platzierung eines fragwürdigen Emojis.

Wirklich spannend ist es jedoch, zu beobachten, wie nationale oder sprachliche Eigenarten verschiedene Bilder generieren, die andernorts nicht mehr verstanden werden. Oder sagt ihnen das Emoji „Oden“ etwas? (Ein japanischer Eintopf, dort auch als Emoji beliebt.)

Schreitet dieser Trend voran, erübrigt sich jedenfalls das Hauptargument für die Bildersprache: Internationale, generelle Verständlichkeit.

Foto © Shutterstock / 483365833 / Nicotombo

Nik

Hamburger Jung mit dem Mundwerk am rechten Fleck. Als Onliner lang in der digitalen Szene unterwegs und mit Jungunternehmern verquickt.

Themen dieses Artikels
Redaktion

Mein mobilcom-debitel

Änderungen und Anpassungen an Ihrem Tarif und Ihren Daten können Sie unkompliziert jederzeit über den Onlineservice durchführen.

Zu Mein mobilcom-debitel
  

040 / 55 55 41 441

Mo - Fr08:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 17:30 Uhr

040 / 55 55 41 000

Mo - So08:00 - 22:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr

040 / 55 55 41 545

Mo - Fr09:00 - 20:00 Uhr
Sa09:00 - 18:00 Uhr
  

Kontakt per E-Mail

Kontaktiere uns ganz einfach per E-Mail.

digitalrepublic@md.de
  

mobilcom-debitel auf facebook

facebook.com/mobilcomdebitel/

PopUp Store auf facebook

facebook.com/digitalrepublic.awesome
  

mobilcom-debitel auf twitter

PopUp Store auf twitter

  

mobilcom-debitel auf youtube

youtube.de/user/Mobilcomdebitel
  

mobilcom-debitel auf instagram

instagram.com/mobilcomdebitel

PopUp Store auf instagram

instagram.com/digital_republic