Bildbearbeitungs-Apps fürs iPhone

Strahlende Selfies, beeindruckende Sonnenuntergang und mehr? Mit diesen fünf iPhone-Apps kein Problem!

Äpfel im Sonnenuntergang

Dank 12-Megapixel-Kamera und optischem Bildstabilisator schießt du mit den aktuellen Apple iPhone 8 und 8 Plus großartige Fotos. Möchtest du deine Urlausbilder und Schnappschüsse zusätzlich aufwerten, findest du im App Store etliche iPhone-Bildbearbeitungs-Apps. Wir stellen dir fünf iPhone-Apps vor, mit denen du mehr aus deinen Fotos herausholst.

1. Snapseed

Snapseed ist eine kostenlose Bildbearbeitungs-App fürs iPhone, die sich mit ihrem Funktionsumfang aber nicht verstecken muss. Die App bietet natürlich die klassischen Funktionen wie Zuschneiden, Begradigen und Scharfzeichnen. Du bist kein Fotoprofi? Mit einem Fingertippen legst du einfache, aber effektive Filter und Effekte über das Bild.

Mithilfe des selektiven Filters konzentrierst du die Bildbearbeitung auf einen Bildausschnitt, um ihn beispielsweise besonders hervorzuheben. Die App ist sehr benutzerfreundlich und gibt zahlreiche Tipps und Tricks, wie du das Beste aus ihr herausholst – bei den vielen Funktionen definitiv hilfreich.

2. Camera+

Mit der kostenpflichtigen App Camera+ bearbeitest du die Bilder nicht nur, sondern knipst sie auch gleich. Dafür stehen dir intelligente Tools zur Verfügung, mit denen du tolle Landschaftsaufnahmen und Porträtfotos machst. Der Horizont hilft dir dabei, das Bild auch wirklich gerade zu schießen. Der Stabilisator sorgt dafür, dass deine Fotos scharf sind.

Anschließend verbesserst du die Bilder mit zahlreichen Tools, Effekten und Filtern. Mit dem Leuchtkasten stellst du mehrere Aufnahmen eines Motivs nebeneinander und suchst das beste Bild aus. Anschließend postest du deine Bilder direkt aus der App heraus bei Facebook, Twitter oder Flickr.

3. PhotoWizard-Photo Editor

Eine reine Bildbearbeitungs-App für das iPhone ist PhotoWizard-Photo Editor. Sie ist ein echter Allrounder. Neben den Standardfunktionen der Bildbearbeitung bietet sie über 100 Filter und Spezialeffekte. Du kannst bestimmte Bereiche des Fotos maskieren und die Filter nur auf diese anwenden, um beeindruckende Bilder zu kreieren – zum Beispiel Schwarz-Weiß-Aufnahmen mit einzelnen farbigen Akzenten. Du hast sogar die Möglichkeit, zwei Bilder übereinanderzulegen oder Elemente des einen in das andere hinzukopieren. Die Bildbearbeitungs-App fürs iPhone ist gratis im App Store erhältlich.

4. Prisma

Wenn du eine künstlerische Ader hast, ist Prisma die richtige Bildbearbeitungs-App für dich. Du knipst damit Fotos und veränderst sie anschließend kunstvoll. Dafür stehen dir verschiedene Stile zur Verfügung, die aus deinem Foto ein Gemälde machen. Dazu gehören auch solche, die sich an verschiedenen Kunstepochen oder den Malstilen berühmter Künstler orientieren, zum Beispiel Kandinsky, van Gogh oder Picasso.

Die Filter werden nicht einfach über die Bilder gelegt. Mithilfe von neuralen Netzwerken und künstlicher Intelligenz entsteht auf Grundlage deines Bildes ein ganz neues Kunstwerk. Das ist nicht unbedingt etwas fürs Familienfoto oder die Urlaubserinnerungen, aber ein toller Spaß für zwischendurch. Die kostenfreie Version der App finanziert sich durch Werbung, eine werbefreie Premiumvariante ist gegen Gebühr erhältlich.

5. Enlight

Die kostenpflichtige iPhone-Bildbearbeitungs-App Enlight verbindet praktische Bildbearbeitung und künstlerische Effekte. Sie ist sehr umfangreich und besitzt zahlreiche Funktionen und Filter, mit denen du deine Fotos verbesserst und zu einem Blickfang machst.

Mithilfe der Maleffekte verwandelst du sie in kleine Kunstwerke, zum Beispiel im Stil von Street Art, Ölgemälden oder einfachen, aber nicht minder beeindruckenden Skizzen. Auch Verformungen, eine veränderte Perspektive und Fotomontagen sind möglich. Während die fertigen Voreinstellungen bequem für Anfänger sind, stellen Profis Kontrast, Helligkeit und Co. selbst ein. Die Ergebnisse teilst du direkt aus der App heraus in den sozialen Netzwerken.

Foto: ©Shutterstock/kozirsky

Finja

Finja liebt gut gemachte Anwendungen und kennt (so gut wie) jede App. Wenn Sie nicht das Smartphone ihrer Freundin einrichtet, soll sie gerüchteweise auch mal in der analogen Welt unterwegs sein.

Alle Artikel aufrufen
Themen dieses Artikels
Christoph